Besuch auf dem Biohof Leussow

By 8. Juli 2016Allgemein, Bio-Bauern

Am 29.Juni habe ich den Biohof in Leussow besucht, der uns schon seit mehreren Jahren die wichtigste Zutat für leckeres Bio Rindfleisch liefert: ein ökologisch aufgezogenes Tier, das Zeit hatte zu wachsen. Als wahrer Familienbetrieb halten Vater und Tochter der Familie Schröder gemeinsam auf ihrem Hof seit mehreren Jahren Limousin-Fleckvieh-Kreuzungen. Direkt am Rande des Müritz Nationalparks liegen das Dorf Leussow und der Hof mit seinen Weiden auf einer großen Lichtung umgeben von Wald. Die Anreise war diesmal spannend, da gleichzeit mit mir die 70.000 Gäste des jährlichen Fusion Musikfestivals ins in der Nähe gelegene Lärz anreisten. Aber für so ein schönes Event und die vielen gut gelaunten Menschen auf der Straße, macht man ja gern mal einen Umweg.

Mit Gabriele Schörder haben wir in Leussow die Rinderherden besucht und uns auch über die Fütterung ausgetauscht. Die Rinder leben im Sommer auf den Weiden des Hofes an der Grenze zum Müritz Nationalpark und im Winter sowie in der Mast im großen Offenstall. Die Mutterkuhherden weiden auf dem umliegenden Grünland, bis sie im Spätherst im Offenstall dann Grassilage sowie Hafer- und Erbsensilage fressen. In der Mast erhalten die Rinder außerdem Getreide (meist Winterroggen und Gerste) sowie Lupine. Die Familie baut das Futter selbst auf dem Hof an. Die Besonderheit ist, dass die Weiden auf einem Niedermoor-Standort liegen, weshalb die Rinder zusätzlich mit wichtigen Mineralstoffen versorgt werden. Rinder mit und ohne Hörner sind in der Herde vertreten, ein Ergebnis der Kreuzung zwischen dem Fleckvieh aus Bayern und den französischen Limousin.

Ein kleines Video von der Weide ist bei meinem Besuch auch entstanden.

Gabriele Schröder, Biohof Leussow